Die Geschichte des Shih-Tzu

Ursprünglich gehört der Shih-Tzu zu einer Gruppe kleiner Hunderassen, die von den Mönchen in Tibet gezüchtet wurden. Von dort gingen sie als Tributhunde ab den chinesischen Kaiserhof. Es war der kaiserliche Palast, von dem der Shih-Tzu sorgsam gezüchtet und weiterentwickelt wurde.

Das Resultat ist die Rasse, die jetzt überall in der Welt bekannt ist.

Sein eher kräftig gebauter Körper wird von langem, glattem Deckhaar und dichter Unterwolle bedeckt. Es kann alle Farben tragen. Gold-weiß, gold,  grau-weiß, schwarz-weiß, schwarz, braun.

Sein einzigartiges Gesicht, das wie eine Chrysantheme wirkt, bezaubert jeden, der es einmal gesehen hat.

Die großen runden und dunklen Augen tragen einen weiteren Teil zu diesem einzigartigen Ausdruck bei.

Mit seinen bemuskelten Beinen ist er ein freudiger Spaziergänger, aber er ist auch glücklich, wenn er zu Hause oder im Garten seinen Spielen nachgehen kann, an denen er bis ins hohe Alter Freude findet.

Der Shih-Tzu ist eine sehr gesunde Hunderasse. Daher kann man sicher sein, dass er bei guter und artgerechter Haltung, ein Freund für viele glückliche Jahre hat.


zurück